Die Regeln

Schneiden ist feige!

Natürlich ist durchgedreht 24 mehr als einfach nur Drauflosfilmen. Es lockt die Herausforderung fünf wichtige Regeln einzuhalten.

Nur 24 Stunden. Nur ein Tag steht den TeilnehmerInnen für die Produktion ihrer Filme zur Verfügung. Startschuss ist der Freitagabend, der das Festivalwochenende einläutet und die die Uhr ticken lässt. Spätestens 24 Stunden später müssen alle Filme abgegeben werden. Doch die Zeitbegrenzung ist nicht das Einzige, was durchgedreht 24 ausmacht. Weitere Regeln durchkreuzen die Pläne und Ideen der Filmemacher.

Maximal 5 Minuten. Jeder Film darf eine maximale Länge von fünf Minuten nicht überschreiten. Da heißt es: kurz fassen.

Mindestens 3 Begriffe. Bei der Eröffnung des Festivals werden 12 Begriffe in drei Kategorien bekanntgegeben: Orte, Normales und Ausgefallenes. Aus jeder Kategorie müssen die TeilnehmerInnen mindestens einen Begriff wählen und – beiläufig oder offensichtlich – in ihren Film integrieren.

Nur 1 Kamera. Aus wenig mache viel. Nicht nur die Zeit ist während des Festivalwochenendes knapp: Die TeilnehmerInnen dürfen auch nur eine einzige Kamera für ihre Dreharbeiten verwenden.

Kein Schnitt. Es gilt der Grundsatz: Schneiden ist feige! Der Einsatz von analogen oder digitalen Schnittgeräten ist ebenso wenig gestattet, wie der Schnitt mittels einer zweiten Kamera. Der Schnitt der Filme erfolgt in der Kamera durch chronologisches Drehen oder den geschickten Einsatz der Spultasten beziehungsweise dem geschickten Anordnen der Clips bei digitalen Videokameras.